Craig´s Tagebuch
Zurück

 


 

Der Patriot 09.08.2011 

Der Patriot 30.08.2011

Der Patriot 02.09.2011 

Der Patriot 06.09.2011 

 Der Patriot 08.09.2011

Der Patriot 13.09.2011

  

 

 

Tagebuch 1. Tag

Tagebuch 2. Tag

Tagebuch 3. Tag

Tagebuch 4. Tag

Tagebuch 5. Tag

Tagebuch 6. Tag

Tagebuch 7. Tag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   1. Tag:

Sonntag

 

 

 

Auszug aus der Mail von Wilhelm Mues Hane: 

 

Craig´s Start am Brandenburger Tor um 8.00 Uhr am 04.09.2011 

In Berlin war es sehr warm, am Nachmittag bis 30°C 

Er hat 30KG Gepäck inkl. Getränke und Essen dabei!!! 

Craig war gut drauf.

 Mit seinem schweren Gepäck hat er so später Stunde die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife in Brandenburg erregt,

die ihn natürlich nach kurzer Erklärung mit den besten Wünschen weiter ziehen ließ.

Er findet nach und nach alle Funklöcher Brandenburgs und Sachsen- Anhalts.

 Bilder Tag 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

  2. Tag: 

Montag

 

Nachdem er heute praktisch ohne Pause weiter gemacht hat, konnte er den leichten Rückstand vom Sonntag aufholen und ist jetzt etwa 7 Km östlich von Magdeburg.

Von seinen Wanderstiefeln hat er sich schon verabschiedet, er nutzt jetzt nur noch die Laufschuhe.

Außerdem hat er von den Anwohnern erfahren, dass das Heulen in der Nacht nicht von Hunden, sondern von dort lebenden Wölfen stammt.

Na ja, so nah an Magdeburg hätte man die nicht vermutet. 

zurück zur Auswahl

 

 

 

 

 


 

 

 

 

  

3. Tag:

Dienstag

 

 


Neues von Craig!

Am Mittwoch Abend ist er etwa 10 Km östlich von Oschersleben, er kann schon die Berge des Harz sehen.
Allerdings ist den ganzen Tag unwetterartiger Regen, deshalb ist er nicht so gut voran gekommen...

 

 

zurück zur Auswahl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

4. Tag:

Mittwoch

 


Neues von Craig!

Am Mittwoch Abend ist er etwa 10 Km östlich von Oschersleben, er kann schon die Berge des Harz sehen.
Allerdings ist den ganzen Tag unwetterartiger Regen, deshalb ist er nicht so gut voran gekommen...

 

zurück zur Auswahl

 

 

 

 

  

5. Tag:

Donnerstag


Auch Donnerstag Abend geht es ihm gut, vor allem hat er gute Laune. Im Zweifel kocht er sich auf seinem Gaskocher einen Tee. Seine Mahlzeiten führt er mit sich, Trockengerichte aus dem Outdoor- Shop und Rationen der Britschen Armee (die er noch von früher kennt).Craig bis kurz vor Immenrode gekommen, wenn alles gut läuft, möchte er morgen Abend in Markt Oldendorf sein.

Somit ist er 1 Tag im Rückstand und hat mit dem ausgesprochenem Ziel ca.

63 Km und 480 Hm vor sich.

Viel Glück Craig.


zurück zur Auswahl

 

 

 

 

  

6. Tag:

Freitag

Craig befindet sich am Freitag Abend bei Dassel, noch etwa 140 km sind zu bewältigen. Seine Füße sind jetzt in schlechtem Zustand. In Dassel wird er mit einigen Roadrunnern zusammen treffen, u.a. mit seiner Frau Susanne und seinem Sohn Lennard. Sie bringen Schokolade, Wurst, Käse und Brot. Seinen Kocher und den Schlafsack braucht er nun nicht mehr, diese Sachen werden von den Besuchern schon mit nach Anröchte genommen.
Die Strecke führt ihn morgen (Samstag) durch den Naturpark Solling in Richtung Weser und dann weiter in den Raum Nieheim und dann Altenbeken.
Am Sonntag wird er dann am Nachmittag oder Abend zurück sein in Anröchte.

zurück zur Auswahl

 

 

 

 

 

 

   7. Tag 

 

Leider keine Info

 Zurück zur Auswahl

 

 

 

 

 

 

 

 

8. Tag 

 

Er ist wieder da, überglücklich mit einem Tag Verspätung ist er wieder in seiner Heimat und wurde auf dem Marktplatz in Anröchte empfangen.

Mehr Info später

 Foto 

 Zurück zur Auswahl

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 









 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagebuch 8. Tag

Tagebuch 8. Tag

ANRÖCHTE
Wolfsheulen begleitet Läufer

Anröchte / Berlin - Im Tagebuch von Craig Maclachlan, der sich derzeit laufend auf dem Weg von Berlin nach Anröchte befindet, sind diverse Notizen zu finden, die über Funklöcher, heulende Wölfe, extreme Hitze etc. berichten. Unter dem Motto „Craigs Lauf gegen den Krebs“ hat die außergewöhnliche Benefizaktion (wir berichteten) am vergangenen Sonntag am Brandenburger Tor in der Hauptstadt begonnen. Maclachlan wird am Samstag, 10. September, auf dem Marktplatz Anröchte zurück erwartet. Er kann dann ganz bestimmt sehr viel erzählen.

Der gebürtige Brite steht während der gesamten Tour für den guten Zweck via Handy bzw. Internet im Kontakt zu seinen Anröchter Road Runners, die die gesamte Aktion ebenso unterstützen, wie die diversen Sponsoren des „Laufs gegen Krebs“.

Nachdem er gleich zu Beginn der gesamten Aktion einen kleinen Zeitrückstand rasch wieder aufgeholt hatte, meldete er sich ca. sieben Kilometer östlich von Magdeburg bei seinen Kontaktleuten. Übrigens: Zu diesem Zeitpunkt hatte er sich längst von den Wanderstiefeln verabschiedet und die bequemeren Laufschuhe gewählt.

Am Dienstag fiel ihm dann bei Magdeburg ein recht ungewöhnliches Heulen auf. Es stammte nicht etwa - wie zunächst vermutet - von Hunden, sondern von Wölfen. Anlieger haben dem verwunderten Craig dies im Detail berichtet. So nah bei Magdeburg hatte der Wahl-Anröchter im Vorfeld niemals Wölfe vermutet...

Der Läufer berichtet - so denn möglich - zudem von diversen Funklöchern in Regionen Brandenburgs und Sachsen-Anhalts, die die Kommunikation in der Region natürlich erschwerten. Wettertechnisch gesehen hatte Craig Maclachlan am Starttag noch mit großer Hitze zu kämpfen. Inzwischen aber haben sich auch auf seiner weiteren Route die kühleren Temperaturen gefestigt. Craig Maclachlan ist nicht zuletzt deshalb in guter Verfassung und in bester Laune.

Unterwegs begegnen ihm nach eigenen Angaben übrigens immer wieder hilfsbereite und freundliche Menschen. Ergo: Der Zeltplatz für die Nacht, Wasser oder Duschgelegenheiten stellen für den Road-Runner aus Anröchte keine Probleme dar.

Der Läufer weckte während der ersten Lauftage sogar die Aufmerksamkeit einer Brandenburger Polizeistreife. Den Beamten fiel nämlich sein schweres Gepäck zu später Stunde auf. Nach kurzer Erläuterung der Sachlage aber war alles wieder okay und Craig konnte seinen weiteren Weg in Richtung Haarstrang voller Tatendrang fortsetzen. - mig

http://roadrunners- anroechte.de.vu

 
ANRÖCHTE
 
Neue Schuhe zur Begrüßung

Anröchte - Geschafft ! Völlig „platt“ und total müde - aber dennoch rundum zufrieden - traf Craig Maclachlan am Sonntag gegen 19.30 Uhr wieder in Anröchte ein. Eine 420-Kilometer-Gewalttour vom Brandenburger Tor in der Hauptstadt Berlin bis in seine Anröchter Wahlheimat lag zu diesem Zeitpunkt hinter dem gebürtigen Briten. Der 51-jährige war bekanntlich im Dienst der guten Sache und in Erinnerung an eine verstorbene Freundin zu Fuß für die Deutsche Krebshilfe unterwegs.

Gestern zog er gegenüber dieser Zeitung erste Bilanz über seinen „Lauf gegen den Krebs“. Er berichtete über enorme Strapazen, Schmerzen in Beinen und Füßen und den inneren „Schweinehund“, den es immer wieder zu überwältigen galt. Der Wahl-Anröchter sprach von teilweise erdrückender Einsamkeit und davon, dass er sich oftmals gefragt habe, warum er sich dies alles überhaupt antue.

30 Kilogramm Gepäck erschwerten Lauf

Craig, der im Laufe seiner Tour rund 30 Kilogramm Gepäck incl. Getränke und Speisen auf dem Rücken trug, wurde in Anröchte von seinen Vereinskameraden der Roadrunners mit dem Vorsitzenden Martin Kampert an der Spitze sowie von Freunden, Verwandten und Familie erwartet. Alle zollten dem Dauerläufer, der seit 1997 schon einige Marathons bewältigt hatte, mit Blick auf seine eindrucksvolle Leistung Lob, Dank und Anerkennung. Craig Maclachlan, der Sonntag von Erwitte aus lauftechnisch von Ulrich Risse, seinem Sohn Lennard und dessen Freunden sowie ab Berge zusätzlich auch von Anja Kückelheim begleitet wurde, war am 4. September vom Brandenburger Tor aus gestartet. Er hatte während der einen Woche zwischen Berlin und Anröchte mit extremer Hitze, mit Dunkelheit aber auch mit unwetterartigem Regen zu kämpfen.

Aus seinem ganz persönlichen Reisetagebuch erzählte Maclachlan, dass er bereits nach gut 40 Kilometern seine Wanderstiefel weggeworfen habe, um das Gewicht seines Rucksacks ein wenig zu entlasten. Er war fortan in bequemen Laufschuhen unterwegs, die allerdings sofort nach der Tour in den Müll wanderten, weil sie den Anforderungen nicht ganz gewachsen waren. Martin Kampert von den Roadrunners hatte am Ziel deshalb als Begrüßungsgeschenk für Craig auch ein paar nagelneue Laufschuhe dabei.

Über seine Tour konnte der gebürtige Brite viel erzählen, dabei ging es beispielsweise um akustische Begegnungen mit Wölfen (wir berichteten) und um die Brandenburger Polizei. Die wunderte sich nämlich über den nächtlichen und stark bepackten „laufenden Wanderer“. Die Ordnunungshüter zollten Craig dann aber nach dessen kurzem Hinweis auf die Krebshilfe Respekt und wünschten ihm auch weiterhin einen guten Weg.

Craig Maclachlan, der sich u.a. mit Trockengerichten aus dem Outdoor-Shop und von Rationen der Britischen Armee ernährte, erzählte von Menschen, die ihn während der Tour auf Privatgelände Zelten ließen, die ihm Wasser anboten und die sogar Duschmöglichkeiten einräumten. Maclachlan berichtete über viele freundliche Begegnungen und von der Inhaberin einer Bauernhof-Pension bei Gräben ( Landkreis Potsdam-Mittelmark in Brandenburg), die ihm sogar ein Bett anbot. „Ich lehnte allerdings dankend ab, da ich irgendwie ein schlechtes Gewissen hatte und meine Zelttour einfach nicht unterbrechen wollte“, resümierte der Sportler weiter. Er machte aber auch deutlich, dass seine Füße im Endeffekt erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden und unterstrich, den Lauf gegen den Krebs gern gestartet zu haben. Er merkte aber auch an: „Niemals wieder wage sich so ein gewaltiges Projekt ganz allein. Bei einer Neuauflage würde ich nur noch in der Gruppe starten.“

Als Craig Maclachlan am Sonntag schließlich mit einem Tag Verspätung in Anröchte ankam, freute er sich sehr über den „großen Bahnhof“ zu seinen Ehren und über die Tatsache, dass zum Willkommen sogar die Eltern der Freundin, der die gesamte Aktion gewidmet war, erschienen.

Spenden sind weiter willkommen

Laut Laufwunder Craig Maclachlan ist das Geld auf dem eigens bei der Deutschen Krebshilfe eingerichtete Spendenkonto für seinen „Lauf gegen den Krebs zwischen Berlin und Anröchte“ inzwischen auf einen stattlichen Betrag in Höhe von 2 340, 47 Euro angewachsen.

Der Anröchter Craig Maclachlan zu dieser Zeitung: „Es kann natürlich auch noch weiterhin für die gute Sache und für den Nächsten gespendet werden. Unterstützung wäre wirklich toll. Das Spendenziel soll ja schließlich gezielt gefördert werden“.

Spenden sind somit auch weiter möglich über das Spendenkonto bei der Deutschen Krebshilfe (Kontonummer: 82 82 82 der Kreissparkasse Köln, BLZ 370 502 99) mit dem ergänzenden Hinweis auf „AK 49002751“. - mig

 
 
Spenden sind somit auch weiter möglich über das Spendenkonto bei der Deutschen Krebshilfe (Kontonummer: 82 82 82 der Kreissparkasse Köln, BLZ 370 502 99) mit dem ergänzenden Hinweis auf „AK 49002751“. - mig


Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!